Von der Impact Map zu User Storys

Viele Unternehmen und IT-Fachleute steigen auf agile Methoden um. Die agilen Vorgehensweisen bieten ein Rahmenwerk für den Prozess der Softwareerstellung, sagen jedoch nichts darüber aus, wie die Mitarbeiter von den strategischen Geschäftszielen zu den konkreten Anforderungen kommen. Die Methode Impact Mapping hilft von Geschäftszielen lieferbare Ergebnissse abzuleiten. Mit Hilfe der Methode Story Mapping kann man diese lieferbaren Ergebnisse weiter aufsplitten, damit die Entwickler diese umsetzen können. Die erfolgreiche Anwendung dieser beiden Methoden habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Posted in IT-Stuff | Tagged , , | Leave a comment

BPMN model with Camunda

Today I worked through the Camunda tutorial. This was my first contact with camunda and I have to admit, I am fascinated. Camunda is a lightweight free workflow management system camundawhich is written in Java and can be used to model business processes in BPMN 2.0.

Altough I haven’t implemented a bigger Java project for a while now, it was easy for me to understand the concepts and set up the project. Furthermore, I really liked the modelling in eclipse and how everything fits together. I am looking forward to dive deeper into the BPMN modelling using camunda!

Posted in IT-Stuff | Tagged , , | Leave a comment

Botanischer Garten

This gallery contains 13 photos.

Gallery | Tagged , | Leave a comment

Berlin

Nie wieder Berlin diesebrandenburgertors Zitat aus dem Film Eurotrip war das einzige was ich mit Berlin verband, bevor ich vor ca. 2 Jahren nach Berlin gezogen bin. Seither habe ich nach
und nach die Vorzüge dieser etwas eigenwilligen Stadt kennen und lieben gelernt.

Sei es zu Ostern die erste Touristenhorde, die einen dazu zwingt aus der Innenstadt auf das Tempelhofer Feld oder andere Naherholungsgebiete zu flüchten und die Natur zu genießen. Oder die gemütliche Kneipe ums Eck in der man nicht nur Erfahrung mit der Berliner Schnauze macht, sondern auch sehr leicht in ein Gespräch verwickelt wird. Sei es die Berliner Luft, die in der S-Bahn erbärmlich sein kann, aber unter den Alleen sehr erfrischend. Sei es das Baden am Müggelsee, wo man von dem Motorbootlärm fast taub wird. Oder die kalten Wintertagen an denen die Stadt in dicken Nebel gehüllt ist und man das Gefühl hat fast zu erfrieren – und doch wird einem bei einem guten Gespräch mit Andersdenkenden warm ums Herz. Was ist es also, dass diese Stadt so begehrlich machen?

Posted in Berlin, Travelling | Leave a comment

Am Anfang…

Am Anfang war die Tat

Quote | Posted on by | Leave a comment